Der Stammbaum der Familien Huber - Stockert - Röck - Kosak - u.a.

Rosa genoss die typische standesgemäße Erziehung bei den Ursulinen in Innsbruck, wobei sie von zwei …

Gemeinsame Notiz

Rosa genoss die typische standesgemäße Erziehung bei den Ursulinen in Innsbruck, wobei sie von zwei Dienern auf dem Schulweg begleitet wurde. Schließlich wurde sie "in die Gesellschaft eingeführt" und durfte von da an an gesellschaftlichen Ereignissen wie Bällen und Hausabenden der Ferraris-Gesellschaft teilnehmen. Alfons lernte sie aber beim Nähunterricht kennen, da dieser damals zu ihren zwei Nählehrerinnen in Kost und Logie einzog. Nach der Hochzeit 1868 gebahr sie 8 Kinder und sorgte für eine 10-köpfige Großfamilie, die oft unterwegs war. Das Reisen behielt sie auch nach Alfons' Tod bei, indem sie ihre zeitweise weit verstreut lebenden Kinder immer wieder besuchte. Ihre Enkelin Hilde beschreibt sie so: "Großmami war nicht nur tief religiös, sondern auch bescheiden und anspruchslos und verbreitete immer eine unendlich gütige und heitere Atmosphäre." Am 5. November 1933 starb sie nach kurzem Kranksein an Altersschwäche in den Armen ihrer Tochter Rosa. Sie ist in der Ferraris-Familiengruft an der Seite ihres Mannes am städtischen Friedhof in Innsbruck begraben.

Quelle: Familienchronik

Vornamen Nachname Sosa Geburt Ort Tod Alter Ort Letzte Änderung
Rosa Gräfin Ferraris d'Occhieppo
Rosa Huber d'Occhieppo
14. Juli 1849169Innsbruck, Tirol85. November 19338484Innsbruck, Tirol10. Oktober 2017 - 09:16:24